Alltag mal anders

Gedanken, Fotos, Alltägliches von Vera Gold

25. Juli 2014
von Vera
Keine Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #22

Unser kleines Bäumchen hängt voller Äpfel. Während im letzten Jahr die Äpfel nur ganz klein waren und von irgendwelchem Getier besucht, sehen sie in diesem Jahr richtig gut aus. Sie brauchen allerdings noch eine Weile, bis sie reif sind. Ich … Weiterlesen

24. Juli 2014
von Vera
2 Kommentare

Short Stories #7 – Entschleunigung

Seid Ihr auch ausgepowert und freut Ihr Euch auch auf etwas Entschleunigung? Wie werdet Ihr das anstellen? Wo werdet Ihr entspannen, Kraft tanken, zur Ruhe kommen und alles etwas langsamer angehen lassen? Entschleunigung ist das Thema bei Bine und Andrea … Weiterlesen

23. Juli 2014
von Vera
Keine Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #20

Schwäbische Kehrwoche und ich schwinge meinen Hexen-Besen. Sauber und ordentlich muss es sein. Ich gebe zu: In einer Regenpause mit zaghaften Sonnenstrahlen, die extra für mich und mein Schattenfoto durch die Regenwolken gelassen wurden, habe ich den Besen nur für … Weiterlesen

22. Juli 2014
von Vera
2 Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #19

Ich habe lange nach meinem Schatten gesucht. Bei dem herbstlich angehauchten Wetter hatte es die Sonne schwer – und ich auch. Ich wollte kein Schattenfoto aus dem Keller. Doch die ersten Fotos musste ich dort machen. Am Abend kam dann … Weiterlesen

21. Juli 2014
von Vera
Keine Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #18

Lesezeit. Ich lese viel und gerne. Bücher, richtige Bücher. Ich lese auch am PC, Tablet oder Smartphone. Aber nichts geht über ein richtiges Buch, das Anfassen von Papier, das Geräusch beim Umblättern der Seiten und nicht zuletzt der Geruch. Ein … Weiterlesen

20. Juli 2014
von Vera
4 Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #17

Immer nur Blumen gießen ist ja auch ein bissl langweilig, oder? Warum nicht mal den Liebsten nass spritzen? Er hat es wahrlich genossen, denn ich habe nur seinen Schatten getroffen. Ich fürchte, mir wäre es sonst schlecht ergangen.