Alltag mal anders

Gedanken, Fotos, Alltägliches von Vera Gold

Short Stories #9 – Fernweh

18. September 2014 von Vera | 2 Kommentare

Short StoriesBine und Andrea fragen im September nach dem Urlaub. Wo war ich, wo fahre ich noch hin, war ich im Garten oder wie war mein Urlaub sonst so? Das Thema:

Fernweh

Als Kind hatte ich immer Fernweh. Wenn wir aus dem Urlaub zurück nach Hause fuhren, saß ich immer heulend im Zug, weil ich lieber in den Bergen bleiben wollte.

Später, als Erwachsene machte ich Wander- und Skiurlaub in den Bergen, bereiste fremde Länder, fuhr ans Meer, in die Wüste, auf Inseln, in den Süden, in den Norden, nach Afrika und Asien.
Eibsee Heute fahre ich immer noch gerne weg, bin aber auch gerne zuhause. Vielleicht liegt es daran, dass ich seit vielen Jahren immer wieder einen Garten hatte. Die Natur liegt vor meiner Haustüre und ich muss nicht unbedingt weg.EibseeNatürlich fahre ich trotzdem gerne weg, aber nicht mehr so weit. Als vor zweiundzwanzig Jahren der erste Hund ins Haus kam, fielen Flugreisen weg und mein damaliger Lebensgefährte und ich machten Wanderurlaub mit den Hunden.
Heute machen mein Mann und ich lieber Kurzreisen und erkunden die Gegenden dort, wo auch der Hund mit darf. Außerdem haben wir noch drei Katzen, die versorgt sein wollen, genau so wie der Garten. Deshalb ist eine wochenlange Abwesenheit nicht möglich. EibseeEs gibt wunderschöne Ecken in Deutschland. Im eigenen Land habe ich viele Gegenden noch nicht gesehen. Es gibt also noch viel zu erkunden und dafür eignen sich Wochenenden und Kurzreisen sehr gut.

Übrigens: Die Fotos sind nicht in der Südsee entstanden, sondern sie zeigen den Eibsee unterhalb der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands.

Das ist mein Beitrag für die Short Stories bei Bine & Andrea von was eigenes.

ZZZ – Zeit zum Zeichnen – Tag 1-3

17. September 2014 von Vera | 2 Kommentare

Zeit zum Zeichen
Das kann ich nicht … das sage ich gerne einmal, wenn mir etwas nicht gleich gelingt. Ich habe schon immer gerne gezeichnet und gemalt – aber es nie gekonnt. Vor dreißig Jahren habe ich sogar einen Zeichenkurs besucht und die Zeichnungen waren gar nicht übel. Mit verschiedenen Bleistiftstärken sind hübsche Werke entstanden.

Trotzdem sahen meine Zeichnungen immer seltsam aus. Selbst ich konnte manchmal nicht erkennen, was es eigentlich sein sollte … Hund, Katze, Maus … Das kann doch nicht so schwer sein.

Aber mein Perfektionist steht mir immer im Weg. Ich kann ihm noch so oft einen Tritt in den Allerwertesten geben – er steht immer wieder vor der Tür und drängt herein. Aber dieses Mal wollte ich ihm ein Schnippchen schlagen, in Form eines 30-Tage-Projektes: 30 Tage zeichnen, egal was.
Es sollten keine Kunstwerke werden. Ich möchte nur ganz einfache Skizzen zeichnen können, auf denen man idealerweise erkennen kann, was es ist.

Zufällig fiel mir ein Video in die Hände, in dem es um ganz einfache Zeichnungen ging. Ich muss ehrlich zugeben, ich fand es gar nicht so einfach, diese einfachen Zeichnungen zu machen. Aber ich zeichnete weiter, hielt durch, und gestern war der 30. Tag.

Habt Ihr Lust, mich bei meinen Zeichen(er)folgen zu begleiten? Dann zeige ich Euch die Zeichnungen zusammengefasst in loser Folge. Viel Spaß dabei, ich hatte ihn auch  … und … lachen ist erlaubt. Weiterlesen →

Regenfreier Sonntag

14. September 2014 von Vera | 3 Kommentare

Endlich mal wieder trockenes Wetter. Der tagelange Regen ging mir jetzt wirklich langsam auf die Nerven.
So machten wir uns heute auf den Weg zum Kreativmarkt beim Schloss Dätzingen in der Gemeinde Grafenau. Klein und fein, ich habe aber nichts gekauft. Es gab viel Gefilztes und das mag ich so gar nicht.

Interessanter fand ich die Kunst am Baum. Solch einen Würfel hatte ich schon einmal gesehen und finde das ziemlich schräg.
Kunst am BaumWährend wir unterhalb des Kunstwerks einen Cache in einer Mauer suchten, trat ich in einen Hundehaufen. Er lag wohl unter herbstlichen Blättern verborgen.
Es soll ja Glück bringen, wenn man in einen Hundehaufen tritt. Nun, glücklich war ich zumindest in diesem Moment nicht.
BlätterDas hielt mich aber nicht davon ab mit meinem Liebsten ein neues Cafè auszuprobieren. Also neu im Sinne von: Wir waren noch nicht dort.

Und? Sieht gut aus, oder?
CappuccinoLecker war es auch. Sehr lecker sogar. Es ist zwar ein Selbstbedienungscafè, aber sie haben eine riesige Auswahl an Kuchen. Da werden wir eine Weile brauchen, bis wir sie alle durchprobiert haben.

Gleich nebenan ist die Backstube, in die man hineinsehen kann. Früher war das Gebäude ein Autohaus und man sieht es an den großzügigen Räumen.
BackgesellenSüß finde ich die kleinen Backgesellen, dich sich in der ersten Etage im Fenster befinden. Sie bewegten sich sogar. Schade nur, dass sie so weit oben sind.

Jetzt gehen wir in den fauleren Teil des Tages über. Aber zuerst muss ich noch die Kübelpflanzen gießen, sonst reden sie morgen nicht mehr mit mir.

Autumn through your eyes #2

13. September 2014 von Vera | 7 Kommentare

Autumn through your eyes
Diese Woche hatten wir wirklich viel Regen Herbst. Seit vorgestern regnet es – mal mehr, mal weniger stark. Herbst eben. Nebelig ist es und ich kann nicht mehr auf die andere Seite des Tales schauen. Macht aber nichts, ich mag das.

Eigentlich müsste dringend der Rasen gemäht werden. Mein Liebster hat wieder gedüngt (diesmal Herbstdünger) und der Rasen wächst wie blöd.

Meine Rosen wollen auch von ihren verwelkten Blüten befreit werden. Und da ich das nicht mache, weil ich nicht nass werden möchte, erledigen sie das selbst.
RosenblütenUnd wenn demnächst der Rasen gemäht wird, werden sie einfach mitgemäht und weg sind sie. Das erspart mir die Arbeit und ich habe Zeit. Zeit für die neue Flow, die heute im Briefkasten lag. Also von mir aus kann es das ganze Wochenende regnen.

Flow

Hier darfst du nicht

9. September 2014 von Vera | 3 Kommentare

Hunde nicht hierWenn ein Hund lesen könnte – und auch sprachbegabt wäre – dannn würde er verstehen, dass er an dieser Stelle nicht sein Geschäft verrichten darf.
Aber er kann nicht lesen. Mein Hund versteht auch kein Englisch … oder Ninja? Also was versteht Ninja, wenn sie diesen Hund sieht? Sie will ihn kennenlernen, beschnuppern und dann macht sie, was er auch macht … allerdings ohne das Beinchen zu heben. Was sonst!? Die Sprache ist doch sowas von eindeutig für den Hund.
Wie gesagt: Ein Hund kann nicht lesen.

Holunder … äh … Brombeergelee

7. September 2014 von Vera | 4 Kommentare

Unser Holunderstrauch hat reife Beeren. Aber da er noch ziemlich klein ist, lohnt das Entsaften der Früchte kaum. Also sind wir gestern Vormittag losgezogen, um Holunderbeeren zu sammeln.
HolunderbeerenIm Frühjahr hatten wir einen Weg ausgemacht, an dem viele Holunderbäume stehen. Also bewaffneten wir uns mit Schere und Tüte und zogen los.
Die Idee hatten vor uns wohl auch andere. Die unteren Äste waren abgepflückt und hoch oben war zu hoch für uns. Außerdem standen die Brennesseln hüfthoch. Nein, das muss nicht sein.

Aber im Wald gibt es noch andere Früchte. Die Brombeeren sind auch reif. In den Büschen war schon ordentlich geräubert worden. Aber wir fanden auch noch jede Menge und sammelten fleißig. Hinterher sieht man zwar aus wie ein Schwein, aber es macht auch riesigen Spaß.BrombeerenDer Vorteil von Brombeeren ist, dass man sie nicht mühsam von den Dolden zupfen muss. Kurz waschen, einen Wurm herausfischen – ich möchte ja nicht wissen, wieviele noch herumkrabbelten – und ab damit in den Entsafter.
Während die Brombeeren vor sich hin köchelten, spülte ich schon mal die Einmachgläser aus.
EinmachgläserDa hatten wir so viele Beeren gesammelt und uns die Arme zerkratzt und es reichte nur für vier Gläschen. Zwei kleine und zwei größere.
BrombeergeleeEines von den kleinen Gläsern haben wir heute Morgen natürlich aufgemacht und das Gelee probiert.
Hmmmm … lecker.

 

Autumn through your eyes #1

6. September 2014 von Vera | 6 Kommentare

Autumn through your eyes

Endlich ist es Herbst. Und die Aktion Autumn through your eyes bei Nina von Cherish Each Day löst die Aktion Summer Loving ab.

Dabei war es heute warm und die Sonne schien. Wir haben sogar Mittags draußen gegrillt. Doch es ziehen schon wieder dunkle Wolken um uns herum. Egal. Gleich mache ich mein Brombeergelee von den Beeren, die wir heute Vormittag gepflückt haben.

Die ersten Herbstboten sind für mich immer die abgemähten Kornfelder, obwohl das noch im Sommer passiert. Zu dem Zeitpunkt riecht es aber schon nach Herbst, finde ich.KornfeldDer Mais reift langsam und bald wird auch er geerntet und verarbeitet. Ich mag ihn nicht besonders gerne essen, aber für die Dekoration gefällt er mir gut. Da sollte ich bald einmal losziehen und mich mit ein paar Kolben eindecken, bevor die Bauern mit ihrer Arbeit beginnen.
MaisUnd jetzt hole ich den Entsafter aus dem Keller und los geht’s. Damit die Vorräte wieder aufgefüllt werden.

%d Bloggern gefällt das: