Alltag mal anders

Gedanken, Fotos, Alltägliches von Vera Gold

26. Juli 2014
von Vera
Keine Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #23

23 - Mein Schatten und ichMein Schatten unterm Rosenbogen. Die Rosen haben in diesem Jahr schon früh und wie verrückt geblüht. Nun treiben sie wieder neue Knospen und ich freue mich auf die nächsten Blüten.
Auch wenn es immer viel Arbeit ist, die verwelkten Blüten herauszuschneiden, besonders bei den Ramblerrosen, verschönern sie den Garten ungemein. Einen Garten ohne Rosen kann ich mir gar nicht vorstellen.

26. Juli 2014
von Vera
2 Kommentare

Summer Loving #7

Buttonsummerloving

Zum Sommer gehört auch Regen. Aber so langsam könnte es mal wieder aufhören mit dem Herumgeregne. Sonst wird aus der Aktion Summer Loving bei Nina von Cherish Each Day eine Regenplanscherei. Wer will den sowas?

Mein Sommerflieder steht in voller Blüte. Später als bei anderen, aber ich wohne ja auch höher als andere.

Meine Güte, was dort an den Blüten für ein Geflattere herrscht.
Schmetterlingsflieder mit SchmetterlingenAm meisten trifft man auf die Tagpfauenaugen. Aber auch der Kleine Fuchs lässt sich gerne einmal blicken.
Schmetterlingsflieder mit TagpfauenaugeEin Schmetterling nach dem anderen lässt sich nieder und nascht an dem Nektar. Noch dazu riechen die Blüten unheimlich gut.
Schmetterlingsflieder mit ZitronenfalterEin Zitronenfalter fällt gleich auf mit seiner gelben Farbe. Hat ihn von Euch schön mal jemand aufgeklappt irgendwo sitzen sehen? Ich noch nie. Dabei würde ich ihn liebend gerne einmal fotografieren.

25. Juli 2014
von Vera
2 Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #22

22 - Mein Schatten und ichUnser kleines Bäumchen hängt voller Äpfel. Während im letzten Jahr die Äpfel nur ganz klein waren und von irgendwelchem Getier besucht, sehen sie in diesem Jahr richtig gut aus. Sie brauchen allerdings noch eine Weile, bis sie reif sind. Ich bin schon ganz gespannt, wie sie schmecken werden.

24. Juli 2014
von Vera
4 Kommentare

Short Stories #7 – Entschleunigung

Short Stories
Seid Ihr auch ausgepowert und freut Ihr Euch auch auf etwas Entschleunigung? Wie werdet Ihr das anstellen? Wo werdet Ihr entspannen, Kraft tanken, zur Ruhe kommen und alles etwas langsamer angehen lassen?
Entschleunigung ist das Thema bei Bine und Andrea im Juli.

Manchmal habe ich das Gefühl, die Welt dreht sich immer schneller. Zack, wieder ist eine Woche vorbei. Wo ist nur die Zeit geblieben? Dann überlege ich, was ich in der Woche gemacht habe und ob ich meine Zeit sinnvoll genutzt habe.

Es gab Zeiten in meinem Leben, da hetzte ich nur so durch meinen Tag. Erledigte meine Pflichten im Büro inklusive Überstunden, sorgte für Tiere, Haus, Hof, Garten und einen Mann. Kümmerte mich um unsere sozialen Pflichten, um Handwerker, um Urlaubsplanung, Geschenkeeinkauf und ich weiß nicht mehr um was sonst noch alles.
Anfängliche Signale meines Körpers übersah ich einfach. Heute frage ich mich: Wie habe ich das Pensum nur geschafft?

Je älter ich werde, umso mehr kann ich Fünfe gerade sein lassen. Ich plane meinen Tag nicht mehr streng durch. Ich kann es mir leisten, die Dinge in einer anderen Reihenfolge zu erledigen, sie zu verschieben oder auch liegen zu lassen. Ich habe kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich auf meiner Bank vorm Haus sitze und in den Himmel schaue.

Ich arbeite immer noch zack zack, wenn ich etwas mache. Manchmal muss ich mich zu Pausen zwingen, mir bewusst machen, dass ich nach einer Ruhepause leistungsfähiger bin, als wenn ich durchmache.

So wie es das Wetter zulässt, setze ich mich auf meine Bank vorm Haus oder in den Garten und schaue mich um. Lausche meinen Gedanken, die kommen und gehen, oder auch bleiben und von mir beachtet werden wollen.
Die Ruhe der Natur tut mir gut, darum halte ich mich viel in ihr auf. Ich brauche viel Stille um mich herum. Ein Spaziergang im Wald bringt mich wieder auf den Boden, wenn ich doch mal zu gestresst bin.

Grundsätzlich versuche ich das Gleichgewicht zu halten. Wird mir mein Leben zu schnell, verliere ich den Boden unter den Füßen, dann werde ich langsamer und halte an. Schaue bewusst auf mein Leben und ändere das, was mir zu viel wird. Manchmal ist das unbequem. Aber bisher bin ich damit immer gut gefahren.
Und wie ist das bei Euch?

Ein Beitrag für die Short Stories bei Bine & Andrea von was eigenes

%d Bloggern gefällt das: