Alltag mal anders

Gedanken, Fotos, Alltägliches von Vera Gold

24. Juli 2014
von Vera
Keine Kommentare

Short Stories #7 – Entschleunigung

Short Stories
Seid Ihr auch ausgepowert und freut Ihr Euch auch auf etwas Entschleunigung? Wie werdet Ihr das anstellen? Wo werdet Ihr entspannen, Kraft tanken, zur Ruhe kommen und alles etwas langsamer angehen lassen?
Entschleunigung ist das Thema bei Bine und Andrea im Juli.

Manchmal habe ich das Gefühl, die Welt dreht sich immer schneller. Zack, wieder ist eine Woche vorbei. Wo ist nur die Zeit geblieben? Dann überlege ich, was ich in der Woche gemacht habe und ob ich meine Zeit sinnvoll genutzt habe.

Es gab Zeiten in meinem Leben, da hetzte ich nur so durch meinen Tag. Erledigte meine Pflichten im Büro inklusive Überstunden, sorgte für Tiere, Haus, Hof, Garten und einen Mann. Kümmerte mich um unsere sozialen Pflichten, um Handwerker, um Urlaubsplanung, Geschenkeeinkauf und ich weiß nicht mehr um was sonst noch alles.
Anfängliche Signale meines Körpers übersah ich einfach. Heute frage ich mich: Wie habe ich das Pensum nur geschafft?

Je älter ich werde, umso mehr kann ich Fünfe gerade sein lassen. Ich plane meinen Tag nicht mehr streng durch. Ich kann es mir leisten, die Dinge in einer anderen Reihenfolge zu erledigen, sie zu verschieben oder auch liegen zu lassen. Ich habe kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich auf meiner Bank vorm Haus sitze und in den Himmel schaue.

Ich arbeite immer noch zack zack, wenn ich etwas mache. Manchmal muss ich mich zu Pausen zwingen, mir bewusst machen, dass ich nach einer Ruhepause leistungsfähiger bin, als wenn ich durchmache.

So wie es das Wetter zulässt, setze ich mich auf meine Bank vorm Haus oder in den Garten und schaue mich um. Lausche meinen Gedanken, die kommen und gehen, oder auch bleiben und von mir beachtet werden wollen.
Die Ruhe der Natur tut mir gut, darum halte ich mich viel in ihr auf. Ich brauche viel Stille um mich herum. Ein Spaziergang im Wald bringt mich wieder auf den Boden, wenn ich doch mal zu gestresst bin.

Grundsätzlich versuche ich das Gleichgewicht zu halten. Wird mir mein Leben zu schnell, verliere ich den Boden unter den Füßen, dann werde ich langsamer und halte an. Schaue bewusst auf mein Leben und ändere das, was mir zu viel wird. Manchmal ist das unbequem. Aber bisher bin ich damit immer gut gefahren.
Und wie ist das bei Euch?

Ein Beitrag für die Short Stories bei Bine & Andrea von was eigenes

23. Juli 2014
von Vera
Keine Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #20

20 - Mein Schatten und ichSchwäbische Kehrwoche und ich schwinge meinen Hexen-Besen. Sauber und ordentlich muss es sein.
Ich gebe zu: In einer Regenpause mit zaghaften Sonnenstrahlen, die extra für mich und mein Schattenfoto durch die Regenwolken gelassen wurden, habe ich den Besen nur für das Foto geschwungen. Es hat danach auch nicht lange gedauert und es regnete wieder aus Kübeln.

22. Juli 2014
von Vera
2 Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #19

19 - Mein Schatten und ichIch habe lange nach meinem Schatten gesucht. Bei dem herbstlich angehauchten Wetter hatte es die Sonne schwer – und ich auch. Ich wollte kein Schattenfoto aus dem Keller. Doch die ersten Fotos musste ich dort machen.
Am Abend kam dann noch einmal zaghaft die Sonne und produzierte einen extrem langen Schatten hatten von mir, den ich kaum aufs Bild bekam. Nein, so was wollte ich auch nicht. Verzweifelt rannte ich im Haus herum, auf der Suche nach einer Idee.
Und hier ist sie: Die Frau am Fenster. Und nein: Das ist nicht die Krone vom Froschkönig, sondern meine Hand. Aber die Idee ist nicht schlecht …

21. Juli 2014
von Vera
Keine Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #18

18 - Mein Schatten und ichLesezeit. Ich lese viel und gerne. Bücher, richtige Bücher. Ich lese auch am PC, Tablet oder Smartphone. Aber nichts geht über ein richtiges Buch, das Anfassen von Papier, das Geräusch beim Umblättern der Seiten und nicht zuletzt der Geruch. Ein Buch ist und bleibt ein Buch.

20. Juli 2014
von Vera
4 Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #17

17 - Mein Schatten und ichImmer nur Blumen gießen ist ja auch ein bissl langweilig, oder? Warum nicht mal den Liebsten nass spritzen? Er hat es wahrlich genossen, denn ich habe nur seinen Schatten getroffen. Ich fürchte, mir wäre es sonst schlecht ergangen.

19. Juli 2014
von Vera
Keine Kommentare

30 Tage Projekt: Mein Schatten und ich #16

16 - Mein Schatten und ichKater Pauli ist mein liebstes Model. Er hält still und liegt immer entspannt irgendwo herum. Oder er schleicht mir um die Beine oder mit auf die Waage. Letzteres finde ich natürlich nicht so toll.
Aber heute passte er mir gut ins Bild. Danke Pauli.

%d Bloggern gefällt das: