Alltag mal anders

Gedanken, Fotos, Alltägliches von Vera Gold

ZZZ – Zeit zum Zeichnen #1

21. Oktober 2014 von Vera | Keine Kommentare

Zeit zum Zeichen
Heute gibt es wieder einmal Zeichnungen von mir. Mittlerweile habe ich weitere dreißig Tage gezeichnet. Einmal habe ich es total verschwitzt, weil ich so viel anderes zu tun hatte. Aber sonst habe ich jeden Tag den Stift geschwungen. Das wäre glatt ein weiteres 30-Tage-Projekt geworden. Vielleicht wird es ja ein 365-Tage-Projekt. Aber festlegen möchte ich mich da nicht.

Somit kann ich Euch heute Tag 31 – Tag 37 zeigen.

Haben wir denn schon Ostern? Ja, haben wir. Zumindest in meinem Skizzenbuch. Der Regiestuhl war unglaublich schwierig und ich hätte nicht geglaubt, dass das was wird. Darauf sitzen möchte ich allerdings nicht.
Das Mikrofon finde ich auch ganz nett. Aber der Stacheldraht wollte nicht so wie ich das wollte. Dafür sind die Schwäne ganz gut geraten, auch wenn das Gefieder ein wenig struppig ist.

Wenn Ihr wollt, klickt in die Galerie und Ihr seht die Bilder alle in der gleichen Größe.

Veras Instas #3

20. Oktober 2014 von Vera | 2 Kommentare

Jetzt im Herbst ist Gartenarbeit angesagt. Bevor es kalt wird, müssen einige Arbeiten erledigt werden.
Veras Instas #3Da nächstes Jahr das Nachbargrundstück bebaut wird und wir direkt vom mittleren Erkerfenster auf den Hauseingang sehen müssten, haben wir kurzerhand ein paar Thujen gepflanzt. Klingt einfach, war es aber ganz und gar nicht. Die Kerle sind 210 – 220 cm hoch und sauschwer.
Veras Instas #3Wenn wir nicht im Garten sind, dann sind wir (oder ich und Ninja allein) unterwegs. Die Natur ist zur Zeit unbeschreiblich schön und ich kann gar nicht aufhören, Fotos zu machen und Blätter und sonst allerlei aufzusammeln.
Veras Instas #3Im Garten blühen die Erdbeeren und tragen Früchte. Auch die Hortensien sind noch wunderschön und die Chrysanthemen blühen in allen möglichen Farben.
Trügerisch ist dieses schöne Wetter. Bald wird es kälter und kalt und all die Blütenpracht ist dahin. Dann kommt hoffentlich bald der weiße Winter für herrliche Schneefotos. Nun, warten wir es ab. Et kütt wie et kütt, wie der Rheinländer sagt.

Besuch in Heindlschlag

18. Oktober 2014 von Vera | 16 Kommentare

Es war wieder einmal soweit: Am letzten Wochenende fuhren wir in den Bayerischen Wald in “mein” Dorf. Wer mein Blog schön länger liest, der weiß, dass ich viele Jahre dort gelebt habe und im Sommer vor zwei Jahren der Liebe wegen weggezogen bin. Schweren Herzens. Und natürlich zieht es mich immer wieder zurück in meine Herzensheimat.
Aus meinen ehemaligen Vermietern sind im Laufe der Jahre Freunde, fast Familie, geworden, die wir gerne besuchen. Und natürlich nehmen sie es meinem Liebsten immer noch übel, dass er aufgetaucht ist und mich ihnen weggeschnappt hat.
Blick zum DreisesselbergWir machten auch wieder Ausflüge in die Umgebung, soweit es die kurze Zeit zuliess. Es gibt viel zu sehen im Bayerischen Wald.
Wir hatten Glück mit dem Wetter. Warmes, sonniges Herbstwetter empfing uns. Morgens ging ich mit Ninja “meine” Straße den Berg hinunter. Immer ein wenig wehmütig. Wie oft bin ich diesen Weg gegangen. Und wenn nicht gegangen, dann schaute ich von der Küche und vom Büro aus die Straße hinunter, auf die Landschaft und den gegenüberliegenden Berg. Daran kann ich mich nicht satt sehen.
HeindlschlagNebel lag im Tal, den die Sonne erwärmte und hoch steigen ließ. Ich mag diese Stimmung sehr gerne.Kühe im NebelAuf den Wiesen weideten noch die Kühe. Es wird nicht mehr lange dauern, dann müssen sie in den Stall zurück – oder sonst wohin. KüheAls sie uns sahen, liefen sie auf uns zu. Fast könnte man meinen, sie freuten sich, mich zu sehen. Aber es werden kaum die gleichen Rinder sein, wie vor zwei Jahren. Blick nach HeindlschlagDer Blick zurück zum Dorf. Die Straße ist im oberen Bereich gesäumt mit Kirschbäumen.
NebelHerbststimmung vom Feinsten, nicht wahr? Leider blieb der Nebel den ganzen Tag hängen. Aber uns zog es zum Lusen. Und dort schien die Sonne. Doch davon erzähle ich ein anderes Mal.

Autumn through your eyes #7

17. Oktober 2014 von Vera | 9 Kommentare

Autumn through your eyes
Heute Morgen dachte ich: Was für ein gruseliges Wetter. Es regnete Bindfäden. Und nun scheint die Sonne und der Oktober leuchtet wieder golden.
Für Nina von Cherish Each Day und ihre Aktion Autumn through your eyes habe ich wieder Fotos gemacht.

Letztes Wochenende in meiner Herzensheimat habe ich diesen Baum fotografiert. Im Tal lag am Morgen Nebel, der langsam aufstieg, als ich mit Ninja spazieren ging. Es war eine zauberhafte Stimmung, die ich versuchte in Fotos einzufangen.  Herbstbaum

Vier Tage Südtirol

16. Oktober 2014 von Vera | 6 Kommentare

Draußen ist es herbstlich (un)gemütlich und ich denke an Südtirol, wo wir vor zwei Wochen waren. Es ist noch nicht lange her und doch schon so weit weg.
Unser Quartier war in Mareit, gleich hinter Sterzing das erste Tal rechts. Das Hotel war sehr schön und unser Zimmer hatte einen Südwestbalkon (um die Hausecke herum), von dem wir einen wunderschönen Blick auf die Berge hatten.

Vier Tage sind nicht viel und wir wollten natürlich viel sehen in dieser Zeit. So fuhren wir am ersten Tag los. Zuerst stand die Seiseralm auf dem Plan. Aber da man dort nur mit dem Bus rauf kann und wir total abhängig gewesen wären, haben wir den Punkt gestrichen. Wenn es so warm ist, können wir mit Ninja auch keine großen Wandertouren machen und wären nur auf einen Ort fixiert gewesen. Also war der neue Plan: Zuerst nach Kastelruth und dann nach Bozen.

Auf dem Weg nach Bozen kamen wir an dem Schild “Tiers” vorbei. Da ist der Rosengarten, da war ich schon mal, das ist toll, das musst Du unbedingt sehen, sagte ich und schon bog mein Liebster nach links ab. Also zuerst zum Rosengarten und dann nach Bozen. Wir sind ja flexibel.

Na, und der Blick lohnt sich doch sowas von, oder nicht?
Rosengarten

Dann kam der Abzweig nach Bozen – und zum Sellajoch. Ich wieder: Da war ich auch schon … toll … und es kam wie es kommen musste. Weiterlesen →

Short Stories #10 – Gemütlichkeit

15. Oktober 2014 von Vera | 5 Kommentare

Short Stories

In diesem Monat wollen Bine und Andrea wissen, was ich unter

Gemütlichkeit

verstehe. Nun …

Gemütlich finde ich es zuhause, denn zuhause ist es am schönsten. Ich sage oft zu meinem Mann: Ist es nicht gemütlich? Wenn das Feuer im Ofen prasselt und wir Sonntag Nachmittag, wenn es draußen regnet und stürmt, bei einer Tasse Tee auf der Couch lümmeln. Oder wir uns einen Film anschauen und ich mit den Stricknadeln klappere. Wenn überall die Tiere herum liegen und schlafen (drei Katzen und ein Hund). Vorzugsweise bei mir auf der Couch. Oder ich bei den Tieren auf meiner Couch, falls ich noch ein Eckchen abbekomme, was nicht immer einfach ist. Dann rücken wir eng zusammen und nicht selten liegt eine Katze auf meinem Bauch. GemütlichkeitGemütlich finde ich die Herbst- und Winterzeit. Gemütlichkeit verbinde ich mit Wärme, einkuscheln, zur Ruhe kommen, gewissermaßen Winterschlaf halten.
Auch im Sommer gibt es gemütliche Momente. Wenn es z.B. draußen regnet und ich nicht wie bei schönem Wetter aktiv sein muss. Denn dann hätte ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich die schöne Zeit nicht draußen verbringen würde.

Gemütlich kann immer und überall sein. Aber am liebsten mit den Liebsten daheim.
Gemütlichkeit

Das ist mein Beitrag für die Short Stories bei Bine & Andrea von was eigenes.

Veras Instas #2

13. Oktober 2014 von Vera | 2 Kommentare

Eine Woche ist ja nichts mehr. So schnell rennt die Zeit, dass ich nicht mitbekommen habe, dass die erst Insta-Serie schon lange her ist. Ich brauche einen Plan, sonst verzettele ich mich.Veras Instas #2Der Herbst ist eindeutig da, mit warmen Sonnenstrahlen. Die Herbstaster am Gartenzaun blüht wunderschön – der Inbegriff des Herbstes. Immer mehr Blätter und Nüsse fallen zu Boden und ich muss unbedingt im Kleiderschrank aufräumen, damit die neuen Sachen Platz finden.
Veras Instas #2Ich stricke gerade an einem Pullover und er wächst ziemlich schnell. Das Murmeltier habe ich in einem Geschäft in Innsbruck fotografiert. Genauso die Häuserzeile, die in Wirklichkeit viel schöner aussah.
Veras Instas #2Letztes Wochenende waren wir in meiner Herzensheimat Bayerischer Wald. Das Wetter war traumhaft und wir sind auf den Lusen gestiegen und von Granitstein zu Granitstein gekraxelt. Es war sehr anstrengend.
Aber von oben hatten wir einen wunderschönen Blick auf die eingenebelte Landschaft unter uns.
Doch davon erzähle und zeige ich Euch in einem eigenen Beitrag.

%d Bloggern gefällt das: